Aktuelles -

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Aktuelles

GaPa-Tattoo 2016
11. Militärmusikfestival in Bayern


Auch in 2016 wird es wieder ein Militärmusikfestival in Bayern geben. Am Donnerstag, den 5. Mai
(Christi Himmelfahrt) und Freitag, den 6. Mai 2016 wird wieder erstklassige Musik und eine große Show im Olympiaeissportzentrum zu erleben sein, Beginn jeweils 19.30 Uhr.  Das 11. Militärmusikfestival, diesmal unter der musikalischen Leitung des Leiters des Gebirgsmusikkorps der Bundeswehr, Oberstleutnant Karl Kriner, wird wie all die Jahre zuvor nicht nur hochklassige Bläserensembles versammeln, die diesmal aus der Schweiz, Estland, Kroatien, Oman, Deutschland und anderen kommen werden, sondern auch viele Showelemente und Überraschungen bieten.




Angesagt sind folgende Orchester - Croatian Armed Forces Orchestra (Orkestar Oruzanih Snaga RH – Ltg.  Miroslav Vukovojac-Dugan), Orchestra of Estonian Defence Forces (Ltg.  Lieutenant Colonel Peeter Saan), Heeresmusikkorps Hannover (Ltg. Oberstleutnant Martin Wehn), Luftwaffenmusikkorps Erfurt (Ltg. Oberstleutnant Burkhard Zenglein),  Gebirgsmusikkorps der Bundeswehr, Garmisch-Partenkirchen (Ltg. Oberstleutnant Karl Kriner), Royal Guard of Oman (Ltg. Brigadier Ramis Juma `an Sibiti Al Oweira), Lisbeg Pipe Band from Fivemiletown - Northern Ireland (Ltg. Adrian Somerville), Partenkirchener Musikkapelle mit Trommlerzug & Gebirgsschützen (Ltg. Josef Grasegger).

Als Showelemente habe zugesagt die Motorradstaffel Hamburger Polizei
(Ltg. Polizeihauptkommisar Detlef Schötteldreier) und die Rhönradgruppe des TSV Weilheim, sowie die eine oder andere Überraschung!

Als Moderatoren werden zwei bekannte Gesichter aus TV, Film und Radio den Abend  mitgestalten: Conny Glogger
, beliebte Radiomoderatorin des Bayerischen Rundfunks (Bayern 1 – Volksmusiksendung, Blaue Coach), bayerische Volksschauspielerin und häufige TV-Schauspielerin, sowie Winfried Frey, bayerischer Volksschauspieler, Moderator, Autor und Theaterregisseur (zu sehen u.a. als Erwin Huber auf dem Nockherberg, in Forsthaus Falkenau,  Bulle von Tölz, Kaiser von Schexing, dem Kinofilm „Räuber Kneißl“ und Drehbuchautor von vielen Episoden aus „Dahoam is dahoam“). Beide freuen sich schon sehr auf diese Aufgabe und werden die Besucher mit vielen Ideen überraschen und durch einen schönen Abend führen!

Neben der Unterhaltung steht der Benefizgedanke der beiden Veranstaltungsabende im Zentrum: das Bundeswehr-Sozialwerk e.V., der Veranstalter des Militärmusikfestival, vertreten durch die cultus production als Organisator und durchführender Veranstalter, wird den gesamten Reinerlös – von 1996  bis 2014 sind in 10 Militärmusfestivals mehr als 200.000 € Reinerlös erwirtschaftet worden – wieder benefizitären Zwecken zuführen. Ein Teil geht an hilfsbedürftige Institutionen und Vereine der Region Garmisch-Partenkirchen, ein anderer bleibt beim Bundeswehr-Sozialwerk e.V. und wird dort direkt für notleidende Zwecke eingesetzt.

Vorverkauf

an allen bekannten Verkaufsstellen von München Ticket (www.muenchenticket.de
& 089 - 548 18181)
Gap-Ticket, (www.gap-ticket.de
& 08821 – 730 1995)
Kreisbote GAP (www.kreisbote-gap.de
& 08821 – 79909)

oder unter info@cultus-production.de


Busreservierungen
bitte direkt an florianzwipf@aol.com

Kontakt:

cultus production, Florian Zwipf-Zaharia, zwipf@cultus-production.de
,
0172 – 39 26 822

Das Gebirgsmusikkorps der Bundeswehr

Als Musikkorps der 1. Gebirgsdivision in Sonthofen 1956 aufgestellt, fand das heutige
Gebirgsmusikkorps der Bundeswehr
letztlich 1963 seine endgültige Heimat im weltbekannten Olympiaort
Garmisch-Partenkirchen.
Seit Mai 2014 leitet Oberstleutnant Karl Kriner die Geschicke des Traditionsverbands.
Neben dem vielfältigen Repertoire, welches sich von den verschiedenen Ensembles, wie der Hütt´n-Musi bis zur Alphorngruppe widerspiegelt,
tritt das Musikkorps v
or allem als großes symphonisches Blasorchester auf.
Die Musiker unter dem Edelweiß repräsentieren Deutschland, die Bundeswehr und Bayern als klingende Botschafter im In-und Ausland. Benefizkonzerte, Truppenbetreuung in den Einsatzgebieten der Bundeswehr sowie Einladungen zu internationalen Militärmusikfestivals in der ganzen Welt gehören zum breiten Aufgabenspektrum des Ochesters.
Kanada, USA, Finnland, Schweiz oder Großbritanien stehen hi
er stellvertretend für viele Auftritte im internationalen Bereich.

Die Motorradstaffel der Polizei Hamburg

Die Hamburger Motorradstaffel unter der Leitung von Polizeihauptkommissar Detlef Schötteldreier und Kriminalhauptkommissarin Julia Meyer besteht zurzeit aus ca. 30 aktiven  Mitgliedern, die aus allen Bereichen der Hamburger Polizei (Schutzpolizei, Wasserschutzpolizei, Kriminalpolizei) kommen und die für die Motorradstaffel, über die dienstlichen Belange hinaus, noch viel Engagement zeigen und Freizeit investieren.
Es handelt sich um motorrad- und sportbegeisterte Beamtinnen und Beamte,  die als Team fahrerisches Können und Akrobatik miteinander verbinden.
Die Motorradstaffel ist seit ihrer Gründung im Jahre 1977 ein unverzichtbarer Bestandteil  der
Öffentlichkeitsarbeit in der Hamburger Polizei und hat sich zusätzlich in der „Motorsportabteilung (MSA) der Sportvereinigung Polizei Hamburg (im ADAC)“ organisiert.
Das Team  sucht  „auf die etwas andere Art“ den Kontakt zu dem Bürger, um mit diesem ins Gespräch zu kommen, egal ob es sich dabei um Themen wie zum Beispiel Sicherheit im Straßenverkehr oder Jugendprävention oder Einbruch handelt.

Bei den Motorrädern handelt es sich um ehemalige Streifenkräder der Polizei vom Typ BMW R 50 der Baujahre 1956 - 1964, die vor mehr als 30 Jahren aus dem täglichen Dienst der Polizei ausgesondert wurden und seitdem von der Gruppe selbst finanziert und gewartet werden.
Für ihre Auftritte benötigt die Motorradstaffel sowohl im Indoor- als auch im Outdoorbereich lediglich eine feste ebene Fläche von der Mindestgröße von ca. 20m x 20m.

www.motorradstaffel.de


Lisbeg Pipe Band aus Fivemiletown (Nordirland)

Die Lisbeg Pipe Band mit über 40 Mitgliedern stammt aus dem Dorf Ballygawley in Nordirland. Gegründet wurde die Lisbeg Pipe Band im September 1947 nachdem sich die reine Flötenband aufgelöst hatte. Am 12 Juli 1948 traten sie das erste Mal auf.
Die Dudelsäcke der Band stammen aus schottischer Tradition, die Band selber setzte sich  aus sechs Familien zusammen, bis die ersten 1997 in Rente gingen. So bestand die Band 1999/2000 nur noch aus 4 Dudelsackspielern und drei Trommlern. In den Jahren darauf versuchte sich die Band weiter aufrecht zu erhalten.
Der jetzige Dudelsack Meister David Allen und der führende Trommler Adrian Somerville wollten weitere Bandmitglieder werben und begannen so Kinder und Enkelkinder der Musiker in die Band zu holen und sie zu unterrichten.
Einige Ex-Mitglieder, die die Band verließen um zu heiraten und Kinder zu kriegen kamen nun mit ihren Kindern in die Band zurück.
Im Zeitraum von September 2002 bis zum Frühjahr 2003 hatten sie 14 Musiker zurückgewonnen.


Im August 2004 reiste die Lisbeg Pipe Band für ein Musikfestival auf die Insel Skye in Schottland, wo sie ein letztes Mal in ihrer alten Uniform auftrat.
Im Oktober 2004 reiste Adrian Somerville zusammen mit David Allen nach Endinburgh zu der Schottenrockproduktion von R & I Mc Donald.
Im April 2005 bekam die Band im Rahmen eines Eröffnungskonzertes 28 neue Uniformen im Wert von rund 20.000 Euro. Dies war jedoch nur der Anfang der Ausgaben für Uniformen, da die Band mittlerweile über 40 Mitglieder hat.
2005 reiste die Band zum ersten Mal nach Sligo in Irland für den St. Patricks Day
2007 reiste sie nach Nord Wales für die Mai Feiertags Parade in Ilandudno.
2008 reisten sie nach Deutschland für die Hannover Indoor Tattoo Messe
2010 nahmen sie am  Blumefestival und der Schwimmer Parade in Spalding, Lincolnshire in England teil.
2012 besuchten sie das Oban Music Festival in den Hochländen von Schottland und nahmen anschließend die Fähre zu der Insel Mull wo sie im Schloss Duart spielten und dessen Namen sie für ihr Tartan - The Meclean of Duart Clan Tartan - verwendeten.
Die Zukunft jeder Band besteht aus jungen Musikern, die Lisbeg Pipe Band hat nun über 50 Prozent Bandmitglieder die unter 25 Jahre alt sind.
Da im Mai und Juni Examen stattfinden konnten nicht alle Bandmitglieder anreisen. 28 Bandmitglieder sind bei der Deutschlandreise dabei.
Das Komitee der Pipe Band dankt den Organisatoren des GaPa Tattoo für die ermöglichte Teilnahme und hofft das jeder die Musik genießen wird.


Luftwaffenmusikkorps Erfurt

Zum Aufgabenspektrum des Thüringer Musikkorps zählt neben dem protokollarischen Ehrendienst vor allem eine rege Konzerttätigkeit sowie die Umrahmung von Festakten innerhalb und außerhalb der Bundeswehr. Das Orchester besteht aus 50 Profimusikern und ist der einzige Klangkörper der Bundeswehr in Mitteldeutschland.
Bei zahlreichen öffentlichen Auftritten, Benefizkonzerten und feierlichen Gelöbnissen stellt das Orchester immer wieder seine außergewöhnliche Vielseitigkeit und seinen hohen musikalischen Anspruch unter Beweis. Egal ob Klassik, Swing, Filmmusik, Rock & Pop oder traditionelle Militärmusik - in einem Konzertprogramm des Thüringer Musikkorps findet sich all dieses wider. Stilvolle Konzertatmosphäre in Verbindung mit dem außergewöhnlichen Können der Musiker und Solisten machen einen Abend mit dem Luftwaffenmusikkorps Erfurt zu einem unvergesslichen Erlebnis.
Stilvolle Konzertatmosphäre in Verbindung mit dem außergewöhnlichen Können der Musiker und Solisten machen einen Abend mit dem Luftwaffenmusikkorps Erfurt zu einem unvergesslichen Erlebnis. Das Ensemble in der Besetzung eines modernen sinfonischen Blasorchesters versteht es, eine unvergleichliche Klangvielfalt zu entfalten.

Neben dem großen sinfonischen Blasorchester, welches sowohl im Konzertsaal als auch in der Marschformation den Kern des Luftwaffenmusikkorps Erfurt darstellt, bringen die Musiker ihr Können in einer Vielzahl von Ensembles ein. Neben der Luftwaffenmusikkorps Erfurtvolkstümlichen Egerländer-Besetzung, einem Blechbläserquintett und einem klassischen Bläserquintett sorgt das Saxophonquartett unter Verstärkung einer Rhythmusgruppe für beschwingten Sound.
Das Luftwaffenmusikkorps Erfurt wurde als das Musikkorps des Wehrbereichskommandos VII und der 13. Panzergrenadierdivision im Zuge der deutschen Wiedervereinigung im April 1991 als Heeresmusikkorps 70 in Erfurt aufgestellt. Am 01. Juli 1994 wurde das Orchester in Heeresmusikkorps 13 umbenannt. Bedingt durch die strukturelle Veränderung der Bundeswehr wurde das Musikkorps zum Oktober 2001 dem Wehrbereichskommando III zugeordnet. Aus dem Heeresmusikkorps 13 wurde das Wehrbereichsmusikkorps III in Erfurt. Seit dem 1. April 2015 trägt das Orchester den Namen Luftwaffenmusikkorps Erfurt.

Rhönradturner/innen des TSV 1847 Weilheim

Die Rhönradgruppe wurde vor 26 Jahren von Roland Ryschka gegründet. Die Teilnehmer der Gruppe sind im Alter zwischen 11 und 30 Jahren. Seit ca. 15 Jahren werden die Turner von Sandra Ryschka trainiert. Das Besondere und Faszinierende an dieser Sportart ist, das Turnen in einem rollenden Gerät. Gleichgewichtssinn und Reaktionsschnelligkeit sowie Kraft und Dehnfähigkeit sind hier gefragt um mit Eleganz das Gerät präsentieren zu können. Trainiert wird 2 mal die Woche für etwa 3-4 Stunden. Die Gruppe ist sowohl im Breitensport als auch im Leistungssport aktiv. Ziel dieser Gruppe ist es, an Regionalen und Überregionalen sowie Bayerischen und Deutschen Meisterschaften teilzunehmen.
In dieser Gruppe wurden immer wieder Bayerische Meistertitel sowie erste Plätze bei Süddeutschen und Deutschen Meisterschaften erreicht. Seit 2009 hat die Gruppe auch einen Starter bei den Weltmeisterschaften. Max Brinkmann hat nach seinem Titel bei den Junioren auch bei den Erwachsenen im letzten Jahr in Lignano eine Goldmedaille im Spiraleturnen gewonnen.
In diesem Jahr stehen wieder Große Ziele im Fokus, die Weltmeisterschaften in Cincinnati. Für Amerika möchten 2 Turner aus der Gruppe eine Fahrkarte lösen. Eine für die Juniorenturnerin Karina Peisker und Max Brinkmann möchte seinen Weltmeistertitel im Spiraleturnen verteidigen.


Das Orchester der estländischen Streitkräfte

Es wurde am ersten Februar 1993 als Staatsorchester gegründet. Die Hauptaufgaben des Orchesters sind das Spielen bei allen Staats- und Militärzeremonien, bei Begrüßung und Verabschiedung von VIPs und das Geben von Konzerten vor militärischem und zivilem Publikum.
Zu Beginn bestand das Orchester aus 20 Mitgliedern, inzwischen ist es auf 40 professionelle Musiker angewachsen. Der Kopf und Dirigent des Orchesters und Leiter der Streitkräfte ist LtCol Peeter Saan.. Sein Stellvertreter ist LtCol  Indrek Toompere, 1st Lt Simmu Vasar hat das Amt des Trombourmajors inne.
Rekruten mit entsprechendem musikalischen Hintergrund haben die Möglichkeit, ihren Wehrdienst als Mitglieder des Orchesters abzuleisten.
Aktuell hat das Orchester über 200 Auftritte pro Jahr. Während seines 23-jährigen Bestehens trat es bereits auf internationalen Festspielen in Frankreich, Ialien, Spanien, Deutschland, Schweden, Russland, Lettland, Litauen, Polen, USA, Kanada, Finnland, Niederlande, Dänemark, Belgien und Österreich auf. Zum “Arsenal” des Orchesters gehört die “Tattoo-Show”, Musik für offizielle Anlässe und klassische sowie volkstümliche Konzerte. Bis zum jetzigen Zeitpunkt hat das Orchester 16 CDs veröffentlicht.


Das Orchester der kroatischen Streitkräfte

Es ist ein repräsentatives Orchester der Republik Kroatien welches 1991 gegründet wurde und seinen Sitz in Zagreb hat. Neben der Durchführung protokollarischer und zeremonieller Aufgaben hat das Orchester bereits zahlreiche Konzerte im Rahmen der Konzertreihe der Concert Hall "Vatroslav Lisinski" in Zagreb gegeben. Das Repertoire umfasst insbesondere Originalkompositionen für Blasinstrumente, wobei besonderer Wert auf Erstaufführungen kroatischer Komponisten und kroatische Erstaufführungen von Stücken, die zum musikalischen Weltkulturerbe zählen, gelegt wird. Das Orchester besteht aus studierten Musikern und es gibt neben dem symphonischen Orchester diverse Kammermusikensembles, eine Brass und eine Big Band sowie eine Marschkapelle. Neben den früheren Dirigenten Tomisav Fačini und Mladen Tarbuk wurde das Orchester bereits von vielen anerkannten Dirigenten geleitet, ebenso sind schon viele kroatische und internationale Solisten mit dem Orchester aufgetreten. Kooperationen mit anderen kroatischen musikalischen Ensembles bestehen regelmäßig.


Das Orchester ist bereits im Rahmen diverser kroatischer Sommerfestspiele (Rovinj, Zagreb, Dubrovnik, Zadar, Osor, Krk, Hvar) bei den Varaždin Baroque  Evenings und der Music bienalle Zagreb aufgetreten und war Bestandteil der Eucharistie-Feierlichkeiten während des Besuchs von Papst Johannes Paul II. in Zagreb in den Jahren 1995 und 1998. Erwähnenswert sind außerdem Gastauftritte in Lourdes, Budapest, auf dem Moscow autumn Festival und bei den Militärmusikspielen in Berlin, Köln, Albertville, Neuchatel, Eger, Karlsruhe, Debrecen, Saumur, Stuttgart, Rotterdam, Hannover...
Neben vielen Aufnahmen für den kroatischen Rundfunk hat das Orchester mehrere CDs, darunter auch Božićni san (Christmass dream),  Hrvatske mise,  Povijesne hrvatske koračnice (Croatian historical marches), aufgenommen.
Unter der Leitung des Dirigenten lt. colonel Miroslav Vukovojac-Dugan liegt der heutige Fokus des Orchesters auf protokollarischen, zeremoniellen und Konzertverpflichtungen an beinahe 300 Tagen im Jahr.

Musikkapelle Partenkirchen

Bereits seit dem 18. Jahrhundert hat es in Partenkirchen immer wieder Blasmusikformationen gegeben. Ihre verbriefte Widergründung feierte die Kapelle allerdings im Jahre 1883. Seit dieser Zeit musizieren Laienmusikanten aus allen Berufszweigen mit viel Freude und Engagement in der Musikkapelle Partenkirchen.
Als Vertreter von Kultur und Brauchtum sind die Musikantinnen und Musikanten dabei über die Jahre zu einer festen Größe in ihrem Heimatort gewachsen.
Aber auch über die Grenzen der Marktgemeinde hinweg ist das Orchester immer wieder zu Gast bei internationalen Veranstaltungen. Zuletzt im November 2015 gemeinsam mit der Musikkapelle Garmisch bei der Royal Military Music of Oman. Auch beim GaPa-Tattoo sind die Partenkirchner regelmäßig mit dabei. In diesem Jahr gemeinsam mit dem Trommlerzug und der Schützenkompanie Partenkirchen. Unter der Leitung von Dirigent Sepp Grasegger treten die Partenkirchner in diesem Jahr erstmals in der farbenfrohen Schützenmontur auf


Das Musikkorps des Sultanat Omans

Mit der Krönung des Sultans Qaboos bin Said am 23 Juli 1970 wurde der Oman kulturell wiederbelebt. Im Rahmen dieser Renaissance entstand die königliche Garde, eine militärische Eliteeinheit, die nicht nur für ihre militärische Effizienz, sondern auch für ihre musikalischen Fähigkeiten bekannt war.
Heute besteht der musikalische Bereich der königlichen Garde aus vier Musikstaffeln, einer militärischen Musikschule, zwei Big Bands, einer Chorgruppe, einer Steelband, einem Trommlerkorps und verschiedenen Abteilungen für Aufnahme und Komposition, sowie Instrumenteninstandhaltung und -reparatur.
Die erste Musikstaffel wurde 1973 gegründet, die zweite und dritte 1977. Die dritte Musikstaffel, eine Reiterstaffel, feierte ihr Debüt im November 1977 während den Feierlichkeiten zum 7. Nationaltag. Die vierte Staffel, die ausschließlich aus weiblichen Mitgliedern besteht, wurde 2008 gegründet und hatte ihr Debüt während den Feierlichkeiten zum 40. Nationaltag.
Das Musikkorps der königlichen Garde von Oman ist bereits auf unterschiedlichsten Veranstaltungen in vielen verschiedenen Ländern aufgetreten, unter anderem in Schottland (Edinburgh), Australien (Sydney) und Deutschland (Garmisch-Partenkirchen). Des Weiteren in Korsika, Kroatien, England, Ägypten, Frankreich, Italien und in den Arabischen Emiraten. Die Steelband hatte die Möglichkeit an dem ersten Steelband Festival im April 2013 in Australien teilzunehmen. Das Highlight des Jahres 2013 für die Trompeter und Trommler war die Teilnahme am ‚Royal Edinburgh Military Tattoo’ Festival. Die Dudelsack- und Trommlerband nahm 2015 in Schottland an drei internationalen Wettbewerben teil und belegten führende Plätze.
Die Musiker, die beim GaPa-Tattoo
in Garmisch-Partenkirchen auftreten werden wurden aus allen vier Musikstaffeln ausgewählt.


Das Heeresmusikkorps Hannover

Das Heeresmusikkorps Hannover wurde am 01. Juli 1956 aufgestellt und ist seitdem in der Garnisonsstadt Hannover stationiert. Als musikalischer Botschafter ist es nicht ur in seiner Heimatregion Niedersachsen, sondern auch überregional im In- und Ausland unterwegs.In künstlerischer Vielseitigkeit zwischen Tradition und Moderne wird mit hohem professionellem Anspruch zwischen Paradeplatz und Konzertsaal die Militärmusik in ihrer gesamten Bandbreite zu einem besonderen Live-Erlebnis. Die Palette der Besetzungsformen reicht dabei von unterschiedlichen Kammermusikformationen, wie einem Blechbläserquintett und Holzbläserquartett, über eine Tanz- und Unterhaltungsband, bis hin zu einer volkstümlichen Besetzung und selbstverständlich der Gesamtformation des symphonischen Blasorchesters.
Der professionelle Klangkörper verleiht aber nicht nur offiziellen Zeremonien der Bundeswehr den repräsentativen Glanz, sondern wirkt darüber hinaus auch als klingende Visitenkarte im In- und Ausland. Zahlreiche Auftritte führten das Musikkorps unter anderem nach Großbritannien, Frankreich, Norwegen, Russland, Belgien, Polen, Schweden, Spanien, Kanada, Italien, Aserbaidschan, Finnland, in die USA, Niederlande und die Türkei.

Zu den Höhepunkten gehörten sicherlich die Teilnahme am weltgrößten Military Tattoo in Halifax/Kanada (2012), beim Military Tattoo in Ystad/Schweden (2009), die musikalische Begleitung der Soldatenwallfahrt in Lourdes (2010), aber auch die Truppenbetreuung in den Einsatzgebieten der Bundeswehr in Afghanistan. Neben allen Einsätzen zur Repräsentation des Militärmusikdienstes und der Bundesrepublik Deutschland liegt dem Heeresmusikkorps Hannover aber auch die Nachwuchswerbung und die zivil-militärische Zusammenarbeit am Herzen. Zahlreiche Gemeinschaftskonzerte mit zivilen Orchestern und Schulprojekte verdeutlichen den hohen Anspruch auf intensive Zusammenarbeit.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü